Praxisteam |

Orthopädie |

Sportmedizin |

Diagnostik |

Therapie |

Prävention

| Sonstiges

 

Home | Sprechstunden | Anfahrtsbeschreibung | Kontakt | Links | Impressum

Orthopädie- Krankheitsbilder- Der kindliche Fuß

Die Entwicklung des kindlichen Fußes

Der Fuß eines Kleinkindes ist extrem weich und flexibel. Damit das Kind seine koordinativen Fähigkeiten entwickeln kann, muß es unbedingt den Boden unter seinen Füßen spüren. Für das Kinderturnen eignen sich daher am besten Turnschläppchen oder rutschsichere Socken

Den größten Teil seiner Entwicklungsgeschichte hat der Mensch barfuß zurückgelegt. Schon allein deshalb scheint es sinnvoll, Kinder so häufig, wie möglich ohne Schuhe laufen zu lassen, wenn es der Untergrund erlaubt, also ohne Dämpfung, Absatz, äußerer Fußführung oder Stützung der Fußlängs- und Quergewölbe.

In den ersten Lebensjahren ist ein Plattfuß normal. Zur gesunden Entwicklung sind „ungefilterte“ Informationen vom Boden notwendig. Deswegen sollten Kinderschuhe nicht gedämpft sein und den Fuß nicht führen. Für den Sport eignen sich am besten „Schläppchen“ mit dünner, elastischer Sohle.

Vom 6. bis zum 12. Lebensjahr sollten die Schuhe eine höhere Sohlensteifigkeit im Rück- und Mittelfußbereich aufweisen. Schuhabsätze sind nicht sinnvoll, eine geringe Dämpfung ist erlaubt. Eine Führung beispielsweise durch Einlagen ist nur in seltenen Fällen notwendig.

Bis zum 15. Lebensjahr erreicht der Fuß in aller Regel seine endgültige Größe und Bindegewebsfestigkeit, so dass Kinder beim Sport auch Erwachsenenschuhe verwenden können. Daß heißt eine etwas höhere Dämpfung als Zugeständnis an die harten Böden, aber kein Übermaß an Dämpfung.

Tipps zum Kauf von Kinder(sport)schuhen

Überprüfen Sie einmal im Monat, ob sämtliche Schuhe –auch Hausschuhe- passen. Im Vorschulalter wachsen Kinderfüße bis zu drei Größen pro Jahr und es gibt kaum Schädlicheres für den kindlichen Fuß als ein zu kleiner Schuh.

Machen Sie auf Papier einen Abdruck der Kinderfüße und überprüfen Sie von außen die Passform und Größe des ausgewählten Schuhs. Die Zehen sollten mindestens 15 Millimeter Spielraum haben.

Kaufen Sie im Zweifel einen zu langen und weniger weiten Schuh als einen zu kurzen.

Achten Sie auf eine flexible Sohle, der Schuh sollte beim Abrollen oder schrägem Druck auf dem Boden im Bereich der Zehengrundgelenke abknicken.

Kinderfüße schwitzen mehr als Erwachsenenfüße. Achten Sie auf atmungsaktive Obermaterialien (keine Membranen oder ähnliches).

Kaufen Sie die Schuhe am Nachmittag. Die Füße sind dann etwas geschwollen.

Die Schuhkanten sollten weich abgepolstert sein und weder am Knöchel noch an der Achillessehne einschneiden.

 

  Copyright (c) 2007-2008 Dr. Veigel. Alle Rechte vorbehalten