Praxisteam |

Orthopädie |

Sportmedizin |

Diagnostik |

Therapie |

Prävention

| Sonstiges

 

Home | Sprechstunden | Anfahrtsbeschreibung | Kontakt | Links | Impressum

Prävention- 10 goldene Regeln der Gewichtsreduktion

1. Das leidige Wiegen

Wie oft wiegen Sie sich? Einmal am Tag...um Frust zu schieben?! Auf keinen Fall mehr als einmal pro Woche, z.B. Sonntags vor dem Frühstück. Hier können Sie ganz in Ruhe überlegen, was Sie in der vorangegangenen Woche falsch oder vielleicht auch richtig gemacht haben.

Kontrolle ist gut, zuviel Kontrolle aber schadet nur. Denn davon wird man hart ausgedrückt auch nicht leichter, höchstens frustrierter!

2. Trinken Sie Wasser

Wenn Sie vor jeder Mahlzeit ein Glas Wasser trinken (nicht zu kalt), so weist Ihr Magen schon eine gewisse Grundfülle auf. Lassen Sie ihn zumindest in dem Glauben schon leicht voll zu sein! Dann fällt die nachfolgende Mahlzeit meist nicht ganz so üppig aus, wie mit völlig leerem Magen.

3. Rohkost oder Obst als Starter

Beginnen Sie jede Mahlzeit mit dem Salatteller oder einem Stück Obst. Dann fällt die nachfolgende Hauptmahlzeit noch magerer aus.

4. Lassen Sie sich Zeit

Schlingen Sie Ihr Essen nicht hinunter, nehmen Sie sich mehr Zeit! Vor allem – kauen Sie länger. Sie werden erstaunt sein, wie lange Sie für eine Mahlzeit brauchen, wie viel intensiever alles schmeckt und wie schnell Sie satt sein werden!

5. Anstandsreste sind völlig in Ordnung

Wir haben sicher alle gelernt: Aufstehen dürfen wir erst, wenn der Teller leer ist! So ist bei vielen Übergewichtigen schon in Kindesalter der Grundstein gelegt worden. Hören Sie einfach dann auf, wenn Sie satt sind! Auch, wenn es schwer fällt. Und ganz drastisch gesagt, die Hungernden in den Entwicklungsländern haben ganz bestimmt auch nichts davon, wenn sie sich rund essen! Lieber lernen, von vornherein den Teller nicht ganz so voll zu machen und ggf. nachzuladen.

Aber: auch nicht hungrig vom Tisch aufstehen, sonst ist die nächste kalorienreichere Haupt- oder Zwischenmahlzeit schon vorprogrammiert!

6. Für den kleinen Hunger zwischendurch

Wenn Sie sich mit vollwertigen und gesunden Lebensmitteln bei einer Mahlzeit sattgegessen haben, sollte das eigentlich auch bis zur nächsten Hauptmahlzeit reichen - Vollkornprodukte z.B. beugen Heißhungerattacken vor. Hier niemals „schnelle“ Kohlenhydrate zu sich nehmen, denn die bewirken eine starke Insulinausschüttung mit nachfolgender Unterzuckerung.

Ist der kleine Hunger zwischendurch dennoch widerstandsfähiger, greifen Sie zu Obst, Rohkost, Vollkornknäckebrot usw., ein Glas Wasser dazu ist auch nicht verkehrt.

7. Bewusst Genießen

Süßigkeiten enthalten natürlich leere Kalorien. Außerdem sind sie ungesund und ungünstig für den Organismus. Und die Energie die dem Körper damit zugeführt wird, hält sowieso nur sehr kurz an. Wenn es dann doch einmal etwas Süßes sein soll (z.B. Kuchen, Schokolade, Eis), sollte es genießen. Nehmen Sie nur ein kleines Stückchen Schokolade und essen Sie es ganz, ganz langsam auf, lassen Sie es auf der Zunge zerschmelzen. So langsam und genüsslich, als wäre es das letzte Stückchen auf Erden. Niemals mit etwas Süßem trösten, dann bleibt es sicher nicht bei dem einen Stück.

8. Alkohol weitgehendst reduzieren

Denn Alkohol hat nicht nur eigene Kalorien, er hämmt außerdem die Fettverbrennung und steigert nach gutem Verzehr das Hungergefühl. Wenn Sie dennoch nicht auf ein Gläschen Wein verzichten können, handhaben Sie es wie mit den Süßigkeiten.

9. Sport – der beste Fettmörder

Bewegung verbraucht Energie! Treiben Sie Sport in Form von Ausdauer und Muskelaufbautraining. Denn eines ist sicher, Muskelzellen verbrennen auch in Ruhe wesentlich mehr Energie als Fettzellen! Bauen Sie also Fettzellen in Muskelzellen um und erhöhen Sie dadurch Ihren Grundumsatz (Energieverbrauch in Ruhe). Ab sofort wird sogar Energie im Schlaf verbrannt!

10. Der „Entlastungstag“

Sollten Sie doch einmal gesündigt haben, nicht gleich verzweifeln! Keine strengen und unrealistischen Regeln aufstellen (ich esse nie wieder ein Stück Schokolade), sondern lieber überlegen, wie das „Vergehen“ wieder ausgebügelt werden kann. Nur nicht gleich wieder alles in Frage stellen! Ein Entlastungstag ist hier eine gute Möglichkeit, das "Zuviel" des einen Tages durch ein "Weniger" am nächsten Tag auszugleichen. Essen Sie z.B. einen Tag lang nur Obst (allerdings nicht zu Süßes wie Bananen und Trockenobst, eher Äpfel, Melone). Ein Entlastungstag ohne vorangegangene Sünde wäre natürlich das Optimum!!

Je mehr Sie von diesen zehn goldenen Tipps umsetzen, desto größer ist die Chance einer zwar langsamen aber stetigen Erreichung Ihres Zieles! Und was noch viel wichtiger ist, Sie können das Gewicht auch halten!!!

 

 

  Copyright (c) 2007-2008 Dr. Veigel. Alle Rechte vorbehalten